Gestaltungsvorgaben

Hier finden Sie wichtige Hinweise und Informationen zu Vorschriften der Deutschen Post. Bereits beim Entwurf einer Versandhülle und natürlich bei der Anlage der Daten können Sie so spätere Korrekturschritte vermeiden und helfen, Zeit und Kosten zu sparen.

Standardbriefsendungen ohne Fenster

  • die Anschrift muss parallel zu den langen Seiten in der Lesezone aufgebracht werden.
  • die Aufschrift muss vom linken und vom rechten Rand einen Abstand von mindestens 15mm haben
  • unterhalb und rechts von der Anschrift dürfen keine sonstigen Angaben und grafischen Darstellungen angebracht werden
  • sonstige Angaben dürfen – sofern sie nicht glänzen oder reflektieren – links von der Aufschrift in einem Abstand von mindestens 20mm platziert werden
  • bis zum Format C6 darf ein Trennstrich angebracht werden

 

Standardbriefsendungen mit Fenster

bei Fensterbriefsendungen muss sich das Fenster den Längsseiten gleichgerichtet in der Lesezone befinden
das Fenster muss vom oberen Rand der Sendung mindestens 40mm, von den übrigen Rändern mindestens 15mm entfernt sein, um Beschädigungen bei der maschinellen Bearbeitung zu vermeiden

  • das Fenster muss rechteckig, mindestens 85mm lang und 30mm breit sein
  • weitere Fenster auf der Anschriftenseite sind nicht erlaubt
  • die Anschrift muss vollständig im Fenster erscheinen und mindestens 3mm von allen Rändern entfernt sein
  • der Briefinhalt darf sich nicht so weit verschieben lassen, dass Teile der Anschrift verdeckt werden oder sonstige Angaben im Fenster erscheinen
  • das Fenster darf nicht spiegeln und muss so durchsichtig sein, dass die Aufschrift problemlos lesbar ist

 

Maschinenlesbarkeit

  • Die Versalhöhe der Anschrift muss zwischen 2,5mm und 4,7mm liegen
  • Der Zeilenabstand darf in der Anschrift zwischen 1mm und 2,5mm betragen. Zwischen Zustellangabe und PLZ + Bestimmungsort darf es keine Leerzeile geben
  • Vom Ende eines Zeichens (Buchstabe oder Zahl) bis zum Anfang des nächsten Zeichens muss ein durchgehender Zwischenraum von mind. 0,2mm bis höchstens 0,4mm vorhanden sein. Der Abstand zwischen Ziffernblöcken und Wörtern muss 1mm bis 4mm betragen, was in der Regel ein oder zwei Leerzeichen entspricht
  • Bitte verwenden Sie serifenlose Schriften (Helvetica, Courier, Frutiger usw.) und keine Zier-, Kursiv- oder Schreibschriften. Keine Schattierungen, keine konturierten und keine Negativschriften
  • Die Anschrift muss in einem gleichmäßigen, kräftigen Druck angebracht sein. Die dunkle Schrift muss sich eindeutig vom hellen Untergrund abheben
  • Bei Angaben oberhalb der Anschrift, z. B. einer Vorausverfügung, müssen die Angaben hierzu ohne Leerzeile oberhalb der Anschrift stehen. Diese Angaben sollten zudem in deutlich kleinerer Schrift (Versalhöhen zwischen 1,5mm und 2,0mm), nicht länger als 10cm, nicht umrandet sein und linksbündig mit der Anschrift stehen
  • Für Auslandsanschriften gelten die gleichen Bestimmungen wie für Inlandsanschriften. Zusätzlich ist jedoch folgendes zu beachten: der Bestimmungsort muss in Großbuchstaben in der Schreibweise des jeweiligen Bestimmungslandes geschrieben werden. Die Länderbezeichnung steht als letzte Zeile in deutscher Sprache und Großbuchstaben geschrieben
  • Bei Verwendung eines Firmenlogos muss der Anschriftenblock linksbündig geschlossen stehen. Schriftart, Schriftgröße und -stärke müssen in der gesamten Anschrift einheitlich sein. Es dürfen ausschließlich lateinische Schriftzeichen verwendet werden. Keine Unterstreichungen oder Umrandungen. PLZ und Bestimmungsort gehören in eine Zeile. Die Anschriftenlänge darf maximal 10cm betragen. Darunter dürfen keine weiteren Angaben stehen

 

 

Vorausverfügungen

Vorausverfügungen legen grundsätzlich fest, wie mit einer Sendung zu verfahren ist, wenn diese nicht wie gewünscht zugestellt werden kann.

Seit dem 01.07.2010 können bei Briefen und Postkarten national nur noch folgende Vorausverfügungen genutzt werden:

  • „Nicht nachsenden!“
  • „Bei Umzug mit neuer Anschrift zurück!“

Alle anderen Vorausverfügungen entfallen ebenso wie bei Infopost/Infobrief komplett und werden von der Post nicht mehr umgesetzt.

Ohne Vorausverfügung erfolgt eine Rücksendung unzustellbarer Briefsendungen (außer bei Infopost/Infobrief) mit einem entsprechenden Unzustellbarkeitsvermerk.

Eine Alternative zur Vorausverfügung bei Infopost/Infobrief ist das Produkt Premiumadress mit codierter Vorausverfügung in einem Datamatrixcode.
Voraussetzung hierfür ist ein Vertrag mit der Deutschen Post. Premiumadress bringt den Vorteil einer schnellen digitalen Übermittlung von Adressinformationen sowie kostengünstigen Adresskorrekturen und Unzustellbarkeitsinfos.

Hintergrund dieser Änderungen ist die durch eine Gesetzesänderung entstandene Umsatzsteuerpflicht einiger Produkte der Deutschen Post seit dem 01.07.2010.

 

Frankiervermerke

Seit Januar 2008 bietet Ihnen die Deutsche Post die Möglichkeit, neue moderne Frankiervermerke auf Ihren Briefsendungen anzubringen. Statt des alten Freimachungsvermerks „Entgelt bezahlt“, können Sie in der Frankierzone Ihrer Sendungen eine „Frankierwelle“ anbringen.
Darüber hinaus kann Ihr eigenes, individuelles Motiv (grafische Darstellung) rechts daneben gedruckt sein.

Diese Möglichkeit besteht für die nachfolgenden nationalen und internationalen Sendungen.



  • Infopost (National und International)

  • Infobrief (National und International)

  • Postwurf (National)

  • Postwurf Spezial (National)

  • Pressepost (National)

  • Presse und Buch (International)
  • Brief International zum Kilotarif



Nachfolgend finden Sie die genauen Gestaltungsvorgaben. Diese bekommen Sie in der ausführlichen Version als PDF auch etwas weiter unten in unserem Downloadbereich. Dort haben wir für Sie ebenso die noch gültigen „alten“ Freimachungsvermerke und auch die oben beschriebenen „Frankierwellen“ hinterlegt.